Kontakt
Öffnungszeiten
×

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise weiter unten in den News auf dieser Internetseite.
​​​​​​​Allgemeine Informationen und Hilfen in akuten Notlagen finden Sie auf der Caritas Corona Aktuell Seite.

Zur Corona Aktuell Seite

Ergotherapie in der Caritas
Heilpädagogischen Tagesstätte Ignaz-Perner-Straße

Ergotherapie in der Heilpädagogischen Tagesstätte Ignaz-Perner-Straße

Bei Entwicklungsverzögerungen ist es wichtig, genau hinzuschauen. In der Ergotherapie schaffen unsere Therapeuten eine ruhige und entspannte Spielsituation. Hier kann Ihr Kind sich völlig ohne Druck und Angst vor Versagen bewegen. Auf diese Weise können die Therapeuten die Fähigkeiten Ihres Kindes einschätzen und Therapieziele formulieren.
Die Ergotherapie hat einen ganzheitlichen Ansatz. Sie schaut auf das ganze Kind in seiner Lebensumgebung mit all seinen vorhandenen und vielleicht fehlenden Fähigkeiten. Es geht gleichermaßen um Wahrnehmung wie um Bewegung. 

Für eine gelungene Ergotherapie pflegen wir einen regelmäßigen Kontakt mit den verantwortlichen Bezugspersonen (Familie, Pädagogen der Einrichtung und weiteren Therapeuten, die mit dem Kind arbeiten). 

Bei Kindern, bei denen insgesamt oder in Teilbereichen keine altersgerechte Entwicklung stattgefunden hat, ist die ergotherapeutische Maßnahme indiziert. Die geltenden Heilmittelrichtlinien sehen Ergotherapie vor bei Entwicklungsstörungen oder Erkrankungen des zentralen Nervensystems sowie bei geistigen und psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter.

Zur Finanzierung der ergotherapeutischen Behandlung ist eine ärztliche Untersuchung, bzw. diagnostische Abklärung, und eine daraus folgende ergotherapeutische Heilmittelverordnung notwendig. Medizinisch indizierte Ergotherapien werden von gesetzlichen und privaten Krankenkassen bezahlt.

Mehr erfahren

Bei Kindern, bei denen insgesamt oder in Teilbereichen keine altersgerechte Entwicklung stattgefunden hat, ist die ergotherapeutische Maßnahme indiziert. Die geltenden Heilmittelrichtlinien sehen Ergotherapie vor bei Entwicklungsstörungen oder Erkrankungen des zentralen Nervensystems sowie bei geistigen und psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter.

Zur Finanzierung der ergotherapeutischen Behandlung ist eine ärztliche Untersuchung, bzw. diagnostische Abklärung, und eine daraus folgende ergotherapeutische Heilmittelverordnung notwendig. Medizinisch indizierte Ergotherapien werden von gesetzlichen und privaten Krankenkassen bezahlt.

Der erste Schritt ist eine diagnostische Einschätzung des Kindes aus ergotherapeutischer Sicht. Voraussetzung für eine differenzierte Diagnostik ist eine offene und vertrauensvolle Therapiesituation, in der das Kind seine bis dahin erlernten Fähigkeiten spontan im Spiel umsetzen kann.

Einzelaspekte der Diagnostik in der Ergotherapie

  • Grobmotorik
  • Psychomotorik
  • Feinmotorik
  • Wahrnehmungsbereiche: Taktil/kinästhetisches System, Vestibuläres System, Visuelles System, Auditives System, Olfaktorisches System
  • Sensorische Integration aller Wahrnehmungsbereiche
  • Sozial/emotionale Entwicklung
  • Kognitive Entwicklung

Die Aufgabe der Ergotherapeutin ist, eine angstfreie Spielsituation zu schaffen, in der das Kind auch seine Unsicherheiten und Defizite zeigen kann. Auf diese Weise kann eine diagnostische Einschätzung erfolgen und daraus folgernd unmittelbare oder auch gegebenenfalls längerfristige Therapieziele formuliert werden.

Die Grundlage der ergotherapeutischen Arbeit mit Kindern ist immer die ganzheitliche Sicht auf das Kind und dessen Lebensumgebung. Dies beinhaltet auch einen regelmäßigen Kontakt mit den verantwortlichen Bezugspersonen (Familie, Pädagogen der Einrichtung und weiteren Therapeuten, die mit dem Kind arbeiten). Je nach Bedarf werden diese direkt in den therapeutischen Prozess mit einbezogen, um neu erlernte Inhalte sinnvoll in den Alltag des Kindes zu übertragen und zu integrieren.

Therapieziele im Bereich Pädiatrie (Kinderheilkunde) im Sinne des Heilmittelkatalogs

  • Förderung und Verbesserung grobmotorischer Fähigkeiten
  • Förderung und Verbesserung feinmotorischer Fähigkeiten
  • Verbesserung in der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
  • Verbesserung der Belastungsfähigkeit und der Ausdauer
  • Selbständigkeit in der altersentsprechenden Selbstversorgung
  • Verbesserung des situationsgerechten Verhaltens
  • Verbesserung der Beziehungsfähigkeit
  • Verbesserung der kognitionsstützenden und höheren kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Konzentration, psychomotorisches Tempo und Qualität, Handlungsfähigkeit und Problemlösung einschließlich der Praxie)

Ihre Ansprechpartner

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.

Andrea Stötter

Leitung Caritas Heilpädagogische Tagesstätte Ignaz-Perner-Straße

Kontaktformular

Haben Sie Fragen? Gerne können Sie uns auch eine Mail schreiben. Bitte nutzen Sie hierzu das Kontaktformular.

Datenschutzhinweis:
Mit der Nutzung des Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Sie per E-Mail, Postversand oder Telefon kontaktieren dürfen, falls das zur Bearbeitung Ihrer Anfrage notwendig ist. Die Angabe Ihrer personenbezogenen Daten in den Pflichtfeldern ist nötig, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können. Alle weiteren personenbezogenen Angaben können Sie freiwillig tätigen, sie sind aber unter Umständen - je nach Art Ihrer Anfrage - zur Bearbeitung notwendig.

Damit Ihre Fragen bei Bedarf ausführlich beantwortet und Ihnen ggfs. Informationsmaterial übersandt werden kann, sollten Sie zusätzlich Ihre Postanschrift oder ggfs. Ihre Telefonnummer angeben.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig! Daher gehen wir sorgfältig mit Ihren Daten um und halten die Vorschriften des Datenschutzes ein. Bitte lesen Sie dazu auch unsere Hinweise in der Datenschutzerklärung.